Interferenz  |  02151-97989-0
Mögliche Einbauvarianten für den Wandeinbau von Solatube Tageslichtsystemen

Einbau in die Fassade

Solatube Tageslichtsysteme lassen sich sehr leicht nachträglich durch die Fassade einbauen. Gegenüber einer Dachinstallation, bei der das Tageslicht aus allen Himmelsrichtungen und Sonnenständen eingefangen werden kann, ist der Lichteintrag an der Fassade allerdings reduziert. Die Lichtleistung eines Fassadenfensters liegt im Vergleich zu einem Dachflächenfenster bei lediglich 30%, das gilt auch für den Fassadeneinbau eines Solatube.
Für den Einbau der Systeme durch die aufgehende Fassade sprechen:

  • Der nachträgliche Einbau von Fenstern in die Fassade ist mit umfangreichen Sägearbeiten und meist massiviven statischen Ertüchtigungen verbunden. Eine nachträgliche Kernbohrung durch die Fassade mit den üblichen Solatube-Durchmessern von 250 und 350 mm ist dagegen für wenige hundert Euro und meist ohne statische Maßnahmen möglich.
  • Im Gegensatz zu Fassadenfenstern ermöglicht die Prismenkuppel keine Ein- und Ausblicke. Sie kann daher im Falle geringer Abstandsflächen als Ersatz für Fassadenfenster eingebracht werden. Beachten Sie in diesem Zusammenhang bitte die baurechtlichen Bestimmungen wie die jeweilige Landsbauordnung (LBO), die lokalen Nachbarrechtsgesetze (NRGs) und lassen Sie sich vom einem lokalen Architekten oder dem Bauamt beraten.
  • Wenn kein Weg vom Dach zur Decke gefunden werden kann, ermöglicht der Wandeinbau zumindest eine partielle Tageslichtversorgung.

Die ideale Himmelsausrichtung für den Fassadeneinbau ist die Süd-West Seite. Einbauten in nach Norden gerichtete Wände sollten in jedem Fall vorab rechnerisch überprüft werden, da hier der Lichteintrag im Tagesverlauf sehr gering sein kann.

Mögliche Einbauvarianten für den Wandeinbau von Solatube Tageslichtsystemen

Je nach verfügbarer Raumhöhe oder Deckenabhanghöhe stehen verschiedene Möglichkeiten für die Ausführung der Lichtverteilung im Raum zur Verfügung.

Wandeinbau mit 90° Bogen

Wandeinbau mit 90° Bogen

Die beste Postion um einen Raum gleichmäßig und blendfrei auszuleuchten. Bedingt durch den Rohrbogen ist eine lichte Höhe von ca. 55 cm bis zur Decke erforderlich.

Wandeinbau schräg

Wandeinbau abgewinkelt

Auch der abgewinkelte Diffuser bietet eine gute und recht gleichmäßige Lichtverteilung im Raum, wie Sie an den Licht- und Schattenwürfen im Objektfoto gut sehen können.

Wandeinbau Bullauge

Wandeinbau gerade

Auch ein gerader Einbau durch die Wand ist möglich: Es wird jedoch nicht die optimale Lichtverteilung im Raum erreicht und das Auge kann bei starkem Sonnenschein durch den kleinen, sehr hellen Punkt schnell geblendet werden. Der Einbau gegenüber einer Tür sollte daher gemieden werden.

Galeriebilder

Galeriebilder

Galeriebilder

Galeriebilder

FM Approved

In über 95 Ländern